Ich bin dafür

 

Unbestritten gibt es auf dieser Welt bzw. in unserer Gesellschaft sehr viele Missstände. Hinzusehen und auch andere dafür zu sensibilisieren, ist, ganz unabhängig des jeweiligen Themas, bestimmt richtig und wichtig. Jedoch stellt sich generell die Frage nach dem Wie.

 

Wem dienen Verurteilungen, verachtende Kommentare, Schuldzuweisungen und Hasstiraden, und was sollen beziehungsweise können diese bewirken? Was aus einer negativen Energie heraus entsteht und als solche in die Welt gesendet und somit verbreitet wird, kann nichts Positives bewirken - im Gegenteil. Gemäss dem Resonanzgesetz wird immer jene Energie vermehrt, die im Fokus steht.

 

Bereits Mutter Teresa war sich dieser Dynamik bewusst, wie auch dieses weit verbreitete Zitat von ihr zum Ausdruck bringt: „Gegen den Krieg werde ich nicht demonstrieren, aber für den Frieden bin ich dabei.“

 

Damit positionierte sie sich ganz unmissverständlich, ohne aber das Negative in irgendeiner Form zu nähren. Voraussetzung für ein derartiges Handeln ist, selbst im Frieden zu sein. Meinem Empfinden nach kann man beim bewussten Lesen dieses Zitats den Frieden bzw. die Liebe spüren, die dieser Aussage zu Grunde liegt.

 

Doch wie können wir, wenn wir uns über Missstände ärgern, dennoch wieder in den Frieden finden? Indem wir bewusster werden, ehrlich zu uns selbst sind und uns unseren Schatten stellen.

 

Alles was uns bewegt, ob positiv oder negativ, hat immer auch etwas mit uns selbst zu tun. So können wir uns, wenn etwas von aussen an uns herantritt, das uns berührt, verschiedene Fragen stellen, die uns dabei unterstützen, zu erkennen, auf welchen 'inneren Missstand' uns ein äusserer hinweisen möchte. Solche Fragen können besipielsweise in etwa so lauten:

  • „Welche Gefühle löst diese Situation in mir aus?“
  • „Wie äussert sich dieses Gefühl körperlich?“
  • „Kenne ich dieses Gefühl aus anderen Situationen?“
  • „Was geschieht, wenn ich mich für dieses Gefühl öffne, es willkommen heisse?“
  • „Was möchte es mir mitteilen?“
  • etc. etc.

Dadurch haben wir zum einen die Chance, unerlöste Anteile in uns selbst zu erkennen und zu transformieren und können uns zum andern danach aus einer entspannten, friedlichen Haltung heraus, für jene Belange einsetzen, die uns am Herzen liegen und ihnen so wirklich dienen.

 

Ich bin davon überzeugt, dass wir alle sehr viel Gutes bewirken können, wenn wir vermehrt darauf zu achten lernen, in welcher Energie wir uns grad befinden, durch welches Gefühl unser Handeln motiviert ist, und ob es tatsächlich unserer Absicht entspricht, jene Energie zu vermehren.

 

Ich bin dafür :)

Cartoon Mensch mit Schild mit der Aufschrift Dafür, Bild zu Blog Artikel von Lichtpunkt Leben, Ich bin dafür

Kommentar schreiben

Kommentare: 0